Lesung in der Gemeindebücherei Pöcking

Am 6. April 2017 wurde mein heimlicher Traum wahr: Ich bekam eine Lesung im Rahmen des Krimifestivals München und durfte die "Pöckinger Kriminacht" bestreiten.

 

Die Gemeindebücherei Pöcking ist im ehemaligen Pfarrhaus untergebracht und ein absoluter Traum von einer Bibliothek. Schade, dass ich zu weit entfernt wohne, sonst würde die Bücherei garantiert zu meinem zweiten Wohnzimmer werden. Beweisfotos konnte ich leider noch keine schießen, aber das wird nachgeholt!

 

Es war ein wirklich wunderbarer Abend, an den ich garantiert noch sehr lange zurückdenken werde. Ein dickes Dankeschön geht an das tolle Publikum, das auch nach der Lesung noch mit vielen Fragen ganz interessiert bei der Sache war, an Frau v. Andrian-Werburg und ihr Team der Gemeindebücherei, die mir diese Lesung überhaupt erst ermöglicht haben, und last but not least an Barbara Weiß von libro fantastico, die sich auch vom Münchner Feierabendverkehr nicht stoppen ließ und den Büchertisch gestaltet hat.

Fotos: Krimifestival München/st;  Gemeindebücherei Pöcking


Premierenlesung "Mordsmäßig Münchnerisch"

Nachdem ich schon bei ihrer niederbayrischen Krimi-Anthologie "BöfflaMORD" mitwirken durfte, hat meine Autorenkollegin und Mörderische Schwester Ingrid Werner mich gefragt, ob ich denn auch bei ihrem Herzensprojekt, der Krimianthologie "Mordsmäßig Müncherisch" dabei sein möchte. Natürlich wollte ich, was für eine Frage!

 

Am 17. März 2017 war die Premierenlesung tief unter der Einsteinstraße, im denkmalgeschützten Gewölbe des ehemaligen Bierkeller des Unionsbräu. Beinahe hätte ich nicht hingefunden, hatte schon befürchtet, mich in den Eingeweiden des Kellers verlaufen zu haben, doch sowohl ich als auch meine Mitautorinnen und -autoren und 140 Gäste fanden den Weg in den Veranstaltungsraum.

 

Acht Autorinnen und Autoren lasen aus ihren Kurzgeschichten, die jeweils in einem Stadtviertel Münchens beheimatet waren. Ich hatte mir die Au ausgesucht und ließ dort den Alois mit der "Venus vom Nockerberg" zusammentreffen.

 

Veranstalterin war wieder einmal Barbara Weiß, die nicht nur in gewohnt souveräner Art durch den Abend führte, sondern den Abend auch zu einem Erlebnis für Zuhörer und Lesende machte.

 

Anbei die Beweisfotos, die Tanja Martina Federl wie immer perfekt eingefangen hat.


Premierenlesung "Verletzung" in München

20. Mai 2016 - Die erste Lesung aus "Verletzung" im Café Muffathalle und gleichzeitig meine erste Solo-Lesung überhaupt. Ich gebe es zu, ich wäre vor Aufregung fast gestorben und habe mir im Vorfeld nicht nur einmal gedacht, dass das die wohl dümmste Idee meines Lebens war.

 

Ich weiß bis heute nicht, wie es Barbara Weiß von libro fantastico geschafft hat, das Muffatcafé für die Lesung an Land zu ziehen. Meine gößte Sorge war, vor nur einer Handvoll von Leuten zu lesen, aber die Sorge war unbegründet. Das Café war ausverkauft und nach den ersten nervösen Anfangsmomenten wurde es ein großartiger Abend mit einem fantastischen Publikum.